Der Café Cubano ist ein starker Espresso mit Zucker aufgeschlagen.

Ein älterer Mann sitzt auf einer Bank, Kaffee in der Hand, vor einem Wandgemälde, das drei Männer in Miami darstellt.

Wir erfahren mehr über das Getränk – ein Grundnahrungsmittel in Miami – und seine beliebten Variationen.

VON EDDIE S. GOMEZ
SPEZIELL ZUM BARISTA MAGAZIN

Titelbild von Juno Jo über Unsplash

Jeder, der seinen Tag mit einem Cappuccino begonnen hat, hat aus erster Hand den Einfluss der italienischen Kultur auf die Gestaltung des amerikanischen Kaffeegeschmacks erlebt. In ähnlicher Weise haben Cafés, die vietnamesischen Kaffee servieren, in Städten wie Philadelphia, Kansas City, Mo., und Portland, Ore. aufgeblüht. Mexikanische Cafés sind jenseits der Westküste aufgetaucht, während jemenitische Kaffeehäuser ihren gewürzten Kaffee auf einem offenen Tisch servieren Flamme, um es während des Gesprächs heiß zu halten. Doch kubanischer Kaffee, wie er in Miami entwickelt wurde, bleibt größtenteils ein regionales Getränk, das von Außenstehenden ein wenig missverstanden wird.

In einer Stadt, die für ihr Nachtleben, die Strandszenen entlang der Ocean Avenue und das internationale Publikum, das sie anzieht, bekannt ist, hebt sich Miami durch seine einzigartige Atmosphäre und Energie von den amerikanischen Städten ab. Die Stadt glänzt auch durch ihre Verbindung zur kubanischen Kultur – über eine halbe Million Kubaner kamen in den Jahrzehnten nach der kubanischen Revolution nach Miami, viele davon Berufstätige und Geschäftsleute auf der Suche nach neuen Möglichkeiten. Infolgedessen marschiert ein großer Teil von Miamis Seele im Takt der kubanisch-amerikanischen Erfahrung, etwas, das durch die Schatztruhe dieser Kultur an Speisen und Getränken noch verstärkt wird.

Geschichte des Kaffees in Kuba

José Antonio Gelabert brachten 1748 erstmals Kaffeepflanzen auf die Insel. Die Industrie blühte auf, als französische Einwanderer, die vor der haitianischen Revolution flohen, das Wissen mitbrachten, um ein blühendes Netzwerk von Kaffeefarmen aufzubauen, das sich im östlichen Teil der Insel entwickelte. Die koloniale Wirtschaft war auf den Handel angewiesen, um sich selbst zu erhalten, also fand Kaffee neben Zucker und anderen wichtigen Rohstoffen einen Platz. In den frühen 1800er Jahren übertraf Kaffee den Zucker als wichtigstes Exportgut in Kuba und unterhielt bis ins 20. Jahrhundert eine wichtige landwirtschaftliche Präsenz Kubanische Revolution verstaatlichte die Kaffeefarmen des Landes. Der Rückgang der Kaffeeproduktion auf der Insel nach der Revolution wurde dadurch verschlimmert, dass die Sowjetunion einen Großteil der Produktion des Landes auf die von ihr kontrollierten Exportmärkte lenkte.

Einzigartiger Geschmack

Der Café Cubano ist kräftig und besonders süß. Dunkle Braten nach italienischer Art werden auf einem Herd auf einer Moka-Kanne mit beliebten Marken wie Pilon, Bustelo und La Llave gebraut. Das Hinzufügen von Demerara oder jeder andere Zucker zu Beginn des Brühvorgangs ist ein Schlüssel zur Herstellung eines Café Cubano. Nachdem die ersten Kaffeetropfen durch die Moka-Kanne zu kochen beginnen oder aus einer Espressomaschine dampfen, werden sie kräftig in ein paar Esslöffel Zucker geschlagen – eine Technik, die charakteristisch für Café Cubano ist – bis ein cremiger Schaum entsteht, der als bekannt ist Schaum oder Schaum Ergebnisse. Kubaner in Miami glauben, dass der cremaartige Espumita einer der Gründe ist, warum ihr Kaffee so köstlich ist. Durch die hohe Temperatur des Espressos wird die Saccharose hydrolysiert, wodurch ein einzigartiger Geschmack entsteht, der sich deutlich vom Einrühren des Zuckers nach dem Aufbrühen des Kaffees unterscheidet.

Die Ventanitas

In Little Havana und anderen Teilen von Miami pulsiert das soziale Leben der Wind (Spanisch für „kleine Fenster“). Café Cubano, Gebäck und andere leichte Speisen werden durch diese begehbaren Fenster in Restaurants und anderen Geschäften verkauft. Nachbarschafts-Ventanitas setzen die Rituale des täglichen Lebens in den Bereichen in Gang, die Cafés umgeben oder überall dort, wo der Kaffee getrunken wird, ob es sich dabei um das Büro oder den Schönheitssalon in der Nachbarschaft handelt.

Hungerlust “Wie Einheimische in Miami kubanischen Kaffee trinken” beschreibt die Prävalenz von Ventanitas in Miami. Der Gastgeber behauptet: „9 Uhr morgens kommt das Café Cubano vorbei. 12 Uhr Café Cubano kommt vorbei. 15 Uhr Das Café Cubano kommt vorbei. Miami läuft auf Café Cubano.“ Ventanitas gibt es überall in Miami, und einige arbeiten rund um die Uhr. Das Personal ist freundlich und bemüht, Kaffeeliebhabern dabei zu helfen, das Café Cubano zu finden, egal ob es sich um Einheimische handelt, die seit Generationen in der Nachbarschaft sind, oder um Touristen, die das Café Cubano zum ersten Mal erkunden.

Bekannte Ventanitas

Felipe Valls Sr., ein berühmter Gastronom/Patriarch der kubanischen Gemeinde von Miami, entwarf und installierte die ersten Ventanitas in seinen Restaurants, nachdem er in den 1960er Jahren von Kuba nach Miami eingewandert war. Zwei seiner Flaggschiff-Restaurants, Café Versailles und La Carreta sind heute Wahrzeichen, an denen sich kubanische Amerikaner versammeln, um gutes Essen und Trinken zu genießen, lebhafte Szenen, die durch die Präsenz des Café Cubano zur Geltung gebracht werden.

Ein Moka-Topf ist ein Brühgerät für den Herd, ähnlich einer Kaffeemaschine, und wird verwendet, um Kaffee nach kubanischer Art zuzubereiten.
Das Café Cubano zu Hause beginnt mit einer Mokkakanne und beliebten Espressomarken aus dem Laden.
Foto von Thanos Amutzias über Unsplash.

Ich wollte mehr über die Rolle erfahren, die das Café Cubano im Leben der Miamianer spielt, also habe ich mich an Nayelis Delisle, die Besitzerin, gewandt Habana-Café-Suite in Miamis angesagtem Wynwood Arts District. „Das Café Cubano ist eine der Wurzeln, um die herum die kubanische Gemeinde in Miami entstanden ist und die bis heute floriert“, sagt Nayelis. Das Café Cubano in Miami entstand aus dem Bedürfnis heraus, dass Gemeindemitglieder einen Ort haben sollten, an dem sie über das Leben oder das, was zu Hause in Kuba vor sich ging, sprechen konnten – Gespräche, die einst um die Kaffeewagen auf den Straßen von Havanna stattfanden.

Hier sind die vier Arten von Café Cubano, alle Variationen des Originalrezepts, das dunkle, italienische Röstungen und Espumita verwendet, um einen Kaffeestil zu erzeugen, der einzigartig kubanisch-amerikanisch ist.

Die Kolada

Die Mutter aller Cafe Cubano in Miami ist zweifellos die Colada. Eine über eine Ventanita bestellte Colada wird normalerweise mit einer Espressomaschine zubereitet. Das Aufschlagen der ersten paar Tropfen Espresso zu Zucker geschieht direkt an der Quelle, normalerweise mit Hilfe eines kleinen Krugs. Eine Colada, die für ihre Espumita geschätzt wird, ist extra stark, süß und zum Teilen bestimmt. Eine Colada wird normalerweise in einem 12-Unzen-Styroporbecher serviert und von einem halben Dutzend winziger Becher begleitet, die die Aufgabe, das beliebte Getränk zu teilen, obligatorisch machen. Der faszinierende Teil einer Colada, abgesehen von ihrem supergünstigen Preis und der Tatsache, dass der Inhalt eines einzigen Styroporbechers ausreicht, um sechs Personen einen Koffeinschub zu geben, liegt darin, was sie tut, um Kameradschaft zu ermöglichen. Das Teilen einer Colada ist eine Einladung, sich von den Strapazen des Lebens zu lösen und ins Gespräch zu kommen. Die Colada haucht der Gemeinschaft Leben ein und gilt als durch und durch kubanisch-amerikanisch.

Ein Cafecito in einer Espressotasse und Untertasse aus klarem Glas sitzt auf einer Holzoberfläche.
Ein mit Zuckerschaum dicker Cafecito ist eine großartige Möglichkeit, eine gute Mahlzeit herunterzuspülen.
Foto von Nitin pariyar an Unsplash.

Der Cafecito

Der Cafecito ist das Mini-Me der Colada, mit dem gleichen kräftigen Espresso, der zuckersüßen Süße und dem Espumita. Ein Cafecito wird jedoch einzeln in einer Mokkatasse serviert, ähnlich wie ein Schuss normaler Espresso anderswo angeboten würde. Es wird gesagt, dass kein gutes Mittag- oder Abendessen ohne einen Cafécito komplett ist. Der Cafecito bietet ein einsameres Erlebnis als das Teilen einer Colada mit Freunden und Familie, aber der gleiche köstliche Energieschub macht den Cafecito zu einer passenden Alternative. Interessanterweise entspannen sich einige Einheimische gerne an der Kreuzung von zwei der bekanntesten Produkte Kubas: Kaffee und Zigarren. Sie tauchen die Spitze ihrer Zigarren in ihren Cafécito, um ihre Zigarren mit der Süße von Café Cubano zu aromatisieren.

Der Cortadito

Das Cortadito, was auf Spanisch „kleiner Cortado“ bedeutet, ist auch außerhalb des Café Cubano bekannt. Der Cortado stammt ursprünglich aus dem spanischen Baskenland und hat in den letzten Jahrzehnten weltweit an Popularität gewonnen. Der Cortado ist auch unter verschiedenen Namen wie Gibraltar, Noisette und Piccolo bekannt. Das bestimmende Merkmal hinter dem Cortado ist in Miami das gleiche wie an anderen Orten – ein ausgewogenes Verhältnis von Milch und Espresso, das eine Geschmacksbasis ergibt, die das Beste aus beiden Welten verspricht. Die Süße und die Technik, mit der die ersten paar Tropfen Espresso zu einem zuckerhaltigen Schaum geschlagen werden, machen den Cafecito jedoch anders als die Cortados, die in letzter Zeit im Rest der Welt an Popularität gewonnen haben.

Ein Barista gießt aufgeschäumte Milch aus einem Metallkrug in ein halb mit Espresso gefülltes Mokkatassenglas, um einen Café con leche zuzubereiten.
Café con leche ist so einfach zuzubereiten wie lecker. Foto von Zoe über Unsplash.

Kaffee mit Milch

Café con leche bedeutet einfach „Kaffee mit Milch“. Dieses beliebte Getränk ist das Äquivalent zu einem Latte. Es ist ein Liebling von Kindern in kubanisch-amerikanischen Familien und von denen, die den kräftigen Geschmack von Espresso nicht unbedingt für sich allein bevorzugen. Einige Leute ziehen es vor, ihren Café con Leche wie einen traditionellen Latte in einer Tasse zu haben, während andere es vorziehen, die Dinge getrennt zu halten. Für manche kommt Café con leche besser an, wenn Café Cubano in einem Glas serviert wird und die aufgeschäumte Milch in einem anderen. Welche Version auch immer gewählt wird, Café con Leche ist eine großartige Gelegenheit, kubanisches Gebäck zu probieren oder Cupcakes wie zum Beispiel Fragendie mit gesüßtem Frischkäse gefüllt sind.

ÜBER DEN AUTOR

Eddie P. Gomez (er/ihn) ist ein freiberuflicher Autor mit Sitz in Modesto, Kalifornien. Wenn er nicht ersatzweise Kindergartenklassen unterrichtet, wandert er von Stadt zu Stadt und perfektioniert die Kunst des Essens- und Kaffeeabenteuers.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *