Neue Forschungsergebnisse von Givaudan zeigen die Zukunft der Altprotein-Technologien auf – vegconomist

Givaudan hat neue Daten aus seiner Plant Attitude-Forschung veröffentlicht, die die Zukunft von alternativen Proteintechnologien aufzeigen.

Die in Zusammenarbeit mit der UC Berkley durchgeführte Studie untersucht die neuesten Innovationen in der Landschaft, einschließlich einer Überprüfung der Technologien, die zur Herstellung von alternativen Proteinprodukten verwendet werden. Dazu gehören Extrusion (sowohl trocken als auch nass), 3D-Druck, kultiviertes Fleisch und Fermentation von Myzelbiomasse. Die Vorteile, Herausforderungen und Potenziale jeder Methode werden umfassend untersucht.

Die Forschung untersucht auch die Gründe für die wachsende Nachfrage nach alternativen Proteinen. Laut Givaudan glauben 71 % der Verbraucher weltweit, dass es gesünder ist, weniger Fleisch zu essen, während 57 % sich Sorgen um den Tierschutz machen. In Bezug auf Nachhaltigkeit werden 73 % der lebensmittelbedingten Treibhausgasemissionen durch die Tierhaltung verursacht und 70 % mehr Lebensmittel müssen in den kommenden Jahrzehnten aufgrund des Bevölkerungswachstums produziert werden.

Givaudan-Logo
©Givaudan

Die Ergebnisse werden in Form eines Whitepapers mit dem Titel „Meat Analogs Trends, Technology and the Future“ zusammen mit a Webinar mit dem Titel „Der Proteinhorizont“. An dem Webinar werden Flavio Garofalo, Global Director, Culinary & Plant Attitude von Givaudan, sowie verschiedene andere Experten des Unternehmens teilnehmen.

Unterstützung der Innovation von alternativen Proteinen

Givaudan konzentriert sich zunehmend auf den alternativen Proteinsektor und arbeitet an der gemeinsamen Eröffnung eines Tropical Food Innovation Lab in Brasilien und eines Cultured Hub in der Schweiz. Das Unternehmen hat auch Innovationsherausforderungen zur Entwicklung neuer Inhaltsstoffe finanziert und letztes Jahr zur Eröffnung eines Protein-Innovationszentrums in Singapur beigetragen.

© Givaudan

Make-up-Pigment auf pflanzlicher Basis

Givaudan beschränkt seinen Fokus nicht auf Nachhaltigkeit im Lebensmittelsektor. Der Active-Beauty-Bereich des Unternehmens hat kürzlich ein violettes Pigment auf Rettichbasis für die Verwendung in Kosmetika auf den Markt gebracht, das eine vegane und umweltfreundliche Alternative zu synthetischen Farben darstellt. Es folgt auf die Markteinführung des natürlichen Rotpigments des Unternehmens, das ebenfalls aus Rettich gewonnen wird, im Jahr 2020.

Das neue Pigment ist multifunktional und bietet Schutz vor Oxidation, Glykation und Hyaluronidase für Haut und Nägel. In einer Umfrage des Unternehmens gaben 84 % der Teilnehmer an, dass die Farbe gut zu ihrem Hautton passt.

„New Purple 2364 ist mehr als nur ein lebendiges Pigment – ​​es entspricht den Werten der Verbraucher mit 100 % veganem und natürlichem Inhalt“, sagte Yohan Rolland, Givaudan Personal Care Category Manager für Active Beauty.

Leave a Comment

Your email address will not be published. Required fields are marked *